Sonntag, 4. Mai 2014

Rhabarberschnecken.


Rhabarberschnecken

Was ist kulinarisch gesehen das Beste am Frühling? Ganz klar Rhabarber! Obwohl es ja eigentlich ein Gemüse ist, ist es für mich das beste "Obst", das der Frühling hergibt. Seine leichte Süße, gepaart mit einer frischen Säure, dazu einen fluffigen Hefeteig, fertig sind meine Rhabarberschnecken - eine perfekte Frühlingskombination!

Zutaten (12-15 Stück):
75 g Butter
250 ml lauwarme Milch
1 Pck. Hefe
75 g Zucker
Prise Salz
ca. 500 g Mehl

2-3 große Stangen Rhabarber
3-4 EL Zucker
25 g geschmolzene Butter
1-2 EL Zucker
1 Ei

Zunächst die Butter schmelzen. In einer Schüsseln mit der lauwarmem Milch verrühren, dann die Hefe einrühren. Zucker und Salz hinzufügen. Nach und nach das Mehl einrühren, meistens bleibt etwas Mehl übrig. Es ist wichtig, den Teig nicht zu fest werden zu lassen, dann geht er nämlich schlecht auf. Nun den Teig schön aufgehen lassen.
In der Zwischenzeit den Rhabarber putzen und in feine Stücke schneiden. Mit 3 EL Zucker in einer Pfanne weichdünsten. Auskühlen lassen.
 
Den Ofen auf ca. 200° C Umluft aufheizen. Teig ausrollen, mit geschmolzener Butter bestreichen und mit einem EL Zucker bestreuen. Den Rhabarber darauf verteilen. Dann den Teig der Länge nach aufrollen, in 12-15 Stücke schneiden, auf ein Backblech setzen, leicht andrücken. Mit dem verquirlten Ei bestreichen, mit Zucker bestreuen und etwa 9-12 Minuten goldgelb backen.

Wünsche euch einen sonnigen Sonntag mit diesen köstlichen Schnecken!


Kommentare:

  1. Auch wenn Rhabarber gar nicht mein Ding ist, sehen die Schnecken super lecker aus! & ich bin beeindruckt von den Fotos :)
    Liebst,
    Farina

    AntwortenLöschen
  2. Wow, was für ein tolles Rezept. Ich liebe Rhabarber! Und deine Fotos sind wie immer wunderschön, richtig toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir!!! :-) Ich könnte auch in Rhabarber baden..

      Löschen
  3. Die sehen wirklich super gut aus. Zu blöd, das ich keinen Rhabarber mag. Ich weiß nicht warum. ich nehme mal an Kindheitstrauma, weil meine Oma da immer viel Rhabarber gekocht hat und ich den Geruch nie leiden konnte.

    Lg Anna
    www.the-anna-diaries.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das versteh ich, so ging es mir lang mit Spinat.. mittlerweile mag ich ihn wieder, habe festgestellt, dass sich mein Geschmackssinn im Laufe der Zeit verändert hat :-)

      Löschen
  4. Liebe Tati,
    die Schnecken sehen schon wieder total lecker aus und da ich ja ein absoluter Rhabarber-Fan bin, werden sie gleich mal notiert! :)
    Einen wunderbaren Sonntag, Mia

    AntwortenLöschen
  5. Yammi! Schauen sich klasse an und hören sich so einfach und doch wunderbar lecker an! Reich mir eine rüber, bitte!
    Liebste Grüße, Lena :)

    AntwortenLöschen
  6. In Rhabarber könnte ich mich aktuell auch glatt reinsetzen. Superyummi! Als Schnecke auf jeden Fall interessant, habe ich so noch nie gesehen.
    Liebe Grüße, Daniela

    AntwortenLöschen
  7. ausprobiert und schon alle aufgegessen ...abgesehen von den beiden, die ich heimlich hab in der Gefriertruhe verschwinden lassen :-)
    aber beim nächsten Mal nehme ich bissl mehr Rhabarber ... mir war es bissl zu wenig ...
    Ansonsten ein super leckeres Rezept!
    Viele Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ines, schön, dass es dir geschmeckt hat! Und du hast vollkommen Recht, ich würde nächstes Mal auch mehr Rhabarber nehmen, das muss ich noch im Rezept ändern. Danke! :-)

      Löschen
  8. Hmmm, sieht echt fein aus. Werde ich dieses WE machen. Eine Frage hab ich zum Hefeteig - nimmst Du Trockenhefe oder frische?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen! Ich nehme meist Trockenhefe, weil ich es nahezu immer vergesse, frische zu kaufen :-) das geht ganz wunderbar!

      Löschen

Vielen Dank für deine Nachricht! - Tati -